This site uses cookies from Google to deliver its services, to personalize ads and to analyze traffic. Information about your use of this site is shared with Google. By using this site, you agree to its use of cookies. TO LEARN MORE GO HERE https://www.google.com/policies/technologies/cookies/

Wednesday, December 7, 2011

Troubles, troubles in Google blogosphere

Hi, It's good to see you, readers. Time is sure flying by

I just wanted to say, that I have a few bugs to work out.
First- Although I may read your blogs, and have something to say in a comment, it does not come through. I just recently tried to comment at Jerry's Blog, but it didn't work. I am operating on this different computer with Explorer and a Chrome my daughter added. Before I was chiefly under Firefox. I also was a part time user of IGoogle. [Halfway uninstalled by my son] some things work and some things do not. I have also noticed that somethings don't work with the old computer as well. And my time using it each time is extremely limited with it [ the power outlet will probably burn it out any day now].

I fear with all the changes google is making with our blogs and their programs, I may loose something.
Progress at times here is intermittent.
Google has asked that we participate more before Christmas and do a few more tasks, which I can't do at this time. I want to, but can't.

So I hope you will bear with me, like a lamb, not a bear. I have been trying to organize some paperwork and my office, and I see it will still be next years resolution to finish it. so I feel once I accomplish a little more I can relax and figure this out.




But the good side, is that I have been fixing and finding at Ancestry.com. I have found a few names and made family heritage sense of the Michels, Ahrens, Rosseburg tree which was done by Karl-Heinz  Genzel of Oldendorf. There were names to add to our Schenk Michels, Rieckens, including Thiele name. So there is that to look forward to, right!



See you soon.



Any suggestions or help is appreciated.

Monday, August 29, 2011

Free Access

Starting today, Ancestry.com is offering FREE access to our new U.S. and International Immigration records through the holiday weekend. Researchers will be able to dig through indices and images of new and updated U.S. immigration records as well as selected international immigration records from the United Kingdom, Italy, Ireland, Australia, Germany, Sweden and Mexico for FREE http://bit.ly/pSvYrV

Monday, August 15, 2011

Ort Gut Horn and Family History Geschichte


Ort Gut Horn and Family History Geschichte

Village of Gut Horn pages 94 - 95 from a pretty blue book
written by Charlotte Wodaege.


"DAHLENBURG"
"Streifzuge durch die Geschiche"
von Charlotte Wodaege
Herausgeber:
Museumsverein Dahlenburg 1989



Das Geschlecht von Medingen, die Marschälle von Lüneburg waren, besassen in der Vogtei eine Burg und Land in der Gemarkung Dahlenburgs.
Ritter Hermann von Meding gelobte am 10.Mai.1350 seine Burg zu Brechen.
“Ik Herman van Medinghe, Riddere, Bekenne openbare vor al den de dessen Bref fiet un horet lesen, dat ik mine Borgh to dem horne breken schal, wanne mine heren hertoge Otto un hertoge Wilhelm van Brunesw. und Luneborg Brodere de ersammmen vorsten.” [63]
Neben Gut Horn bewirtschafete das Geschlecht den Meierhof in Dalenburg, den 1331 Knapppe Ludolf von Brokehoved von Werner von Meding eingelöst hatte. Nach Brokehovedes Tod fiel der Hof zurück an den Landesherren, und wahrscheinlich erfolgte dann die Belehnung des Geschlechtes von Spörcken mit diesem Hof. [64]

Schon 1360 gehörte der wüste Ort Schwendal, den seine Bewohner aufgegeben hatten, denen von Meding.
Dieses Land, ca. 60 Morgen, übernahm nach der Aufgabe von Gut Horn, die Familie von Meding, Schnellenberg.
1376 setzte sich nach Borstelmann der Horner Besitz aus drei Landgütern zusammen. Nach dem Geschlecht von Medingen folgte das von Reinstorf, dann das von Wrestedt und 1461 das von Hitzacker.
Von 1583 -1811 sass das Geschlecht von Grote auf Gut Horn, 1811 kaufte es Joachim, Christoph Burmester.

Eine Lehnsurkunde, ausgestellt von Christian Ludwig von Plate, Landschaftsdirektor des Fürstentums Luneburg und Herr des Hauses St. Michael, dokumentierte den Kauf.
Das Michaeliskloster in Lueneburg verfügte über ausgedehnte Ländereien, die von Lehnsmänern verwaltet wurden, wie auch Gut Horn:

"Wir Christian Ludwig von Gottes Gnaden erwählter und confirmirter Landschaftsdirector des Fürstenthums und Herr vom Hause St. Michaelis in Lüneburg urkunden und bekennen hirmit für Uns und Unsere Nachkommen an der Abtei, dass Wir, nach erfolgter und von Uns genehmigter Lehns-Resutation der Freiherrlich Groteschen Familie aufs neue belehnt und angesehen haben, den ehr-und achtbaren Joachim Christoph Burmester zu Horn, in gesammter Hand mit seinen Brüdern Johann Peter und Johann Matthäus Burmester, und Ihre ehelichen Mannes Lehnserben, um der getreuen Dienste willen, welche sie Uns und dem Kloster St. Michaelis hinführo zu thun und zu leisten zugesagt, mit dem Dorfe Horn, vor Dahlenburg belegen, zehntfrei, mit Gerichte und Rechte, sähest und findest, in Hals und Hand und aller Herrlichkeit, nichts ausbeschieden, im Holze, Wischen, Wasser, Haide, Weide, Land und Sande, wie es in Gränzen und Feldmarken begriffen und mit sothanem Gute, als dazu gehörig ist, auch mit der Schafweide, Haide und Streuung vor dem Wiebecke, als solches Unsere Antecessores von dem Durchlauchtigsten Hochgeborenen Fürsten und Herrn, Herrn Wilhelm dem Jüngeren, Herzogen zu Braunschweig und Lüneburg christmilder Gedächtniss, erlanget und Wir ferner bis dato gernhig erhalten belehnet haben und belehnen ihn und seine Mannes-Leibes Erben und mitbelehnte Brüder, damit wissendlich, nichts ausbeschieden, in Kraft dieses Brief, in aller Maasse, als solches Lehngut die von Reinstorff und nach deren Absterben die Wrehsteden, dann auch die von Hitzacker, von vielen undenklichen Jahren von Unsern löblichen Vorfahren zu Lehn gehabt haben, letzlich aber Er, Joachim Christoph Burmester solches von den Freiherren Groten Käuflich an sich gebracht hat. Und wir und Unsere Nachkommen an der Abtei wollen und sollen gedachten Joachim Christoph Burmester dessen mitbeschriebenen Brüdern und ihren männlichen Leibes-Lehnserben, gedachter Güter und Zubehörs Herren und Wehrende seyn, so oft ihm und seinen Mitbennanten solches behuf seyn wird und Er und für solches von Uns und Unsern Nachkommen heischen werden. Urkundlich unter dem lehnssiegel und Unseren eigenhändigen Unterschrift. So geschehen zu Luneburg, auf der Abtei St. Michaelis, am 30ten August, Eintausendachthundert und drei und zwanzig. Christian Ludwig von Plate”. [65]


Nach dem Tode von Plates stellte der Nachfolger Ludwig Ernst August von der Wense am 28.Sept.1837 eine neue Lehnsurkunde aus. Nach Ablösung der Gefälle ging das Lehngut
in Eigentum über J. Chr. Burmester, geb.1776, gest. 1855, verheiratet mit Marie Plette, übergab das Gut seinem Sohn Carl, geb. 1820, der Auguste Buhlert heiratete.


Als ausgebildeter Landwirt beriet er bäuerliche Betriebe in der Nachbarschaft in Wirschaftsfragen. So liegt von ihm e ine genaue Planung für den Rabelerschen Hof in Quickborn von 1855 vor. Sohn Karl Burmester, geb. 1859, Königlicher ökonomierat und Vizepräsident der Landwirtschaftskammer in Hannover, verheiratet mit Ida Kröner, übernahm nach dem Tode des Vaters 1889 das Gut, zu dem auch Land in der Gemarkung Dahlenburg gehörte. Als er 1927 starb, verzichtete der Erbe Dr. med. Victor Burmester zugunsten seines Bruders Richard auf des Besitz, den dieser bis zu seinem Tode 1971 leitete.

Als Gründer und 1. Vorsitzender des Landvolkerbandes von 1946-1953 setzte er sich für die Belange der Landwirte ein. Für seine besonderen Verdienste verlich ihm der Bundespräsident am 19.12.1956 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse am Bande. Während seiner Wirtschaftsfürung erliess die Bundesregierung am 10.08.1949 das Gesetz
“zur Föderung der Eingliederung von Heimatvertriebenen in die Landwirtschaft”

"Lastenausgleich ist der Versuch einer wirtschaftlich tragbaren Schadensteilung zwischen den durch Kriegs-und Nachkriegsereignisse in Vermögen oder wirtschaftlicher Stellung hart getroffenen und denen, die ihren Besitzstand ganz oder teilweise bewahrt haben.”[Brockhaus Bd. 7 S. 86]

Landwirte konnten durch

Veräusserung oder Verpachtung landwirtschaftlicher Grundstücke an Heimatvertriebene”
ihren Lastenausgleich leisten. In diesem Zusammenhang trat Richard Burmester 1953 60 Morgen an Wilhelm Glinka, einem aus Ostpreussen vertriebenen Bauern ab.

Nach dem Tode Richard Burmesters erbte das Gut sein Neffe Joachim-Christoph Burmester, verheiratet mit Anneliese Schulz aus Westergellersen.

J. Chr. Burmester hat sich auf den Anbau von Saatzuchtgetreide spezialisiert. Er wird seine Land- und Forstwirtschaft, die 177 Jahre in der Hand der Familie ist, und die er auf 286 ha aufgestockt hat, einst seinem Sohn Carl-Christoph übergeben.



Kloster Medingen
besass gem. Rezess von 1847 44 Morgen 26,8 Quadratruthen in der Dahlenburger Feldmark. Heute verwaltet die Klosterkammer Hannover die Besitzungen der ehemaligen Klöster Niedersachsens. Sie hat z.B. in Dahlenburg Bauland auf Erbpacht vergeben. Die Erbpacht währt 99 Jahre. Die Einnahmen, das Vermögen der Klosterkammer, steht kulturellen Zwecken zur Verfügung, z.B. Kirchen, Schulen und Landesuniversitäten. So stiftete z.B. die Klosterkammer der Schule in Dahlenburg 2 Fernsehapparate zum Empfang des Schulfernsehens.

Suggested reading :
http://wwwarootdigger.blogspot.com/2011/02/occupation-of-topfers-topfermeister.html
Charlotte Wodaege book brought information unexpectedly to the background of My Heins and Meyerhoff geneealogy family research. I appologize to Charlotte Wodage for use of her few facts, which with hard work were removed from local records.

Note :
Because some of us have some of these surnames in these places, I thought this was of upmost importance to be shared. Especially for the Rosseburg tree. My Luhmann and Meyer have some of these surnames and places. Since I am lousy at translating, I did what I could in presentation with nearly original words. I took liberties in changing some things. If It doesn't make sense here and there let me know and I will see what I did wrong. I do so appreciate Heinrich Borstelmans information, I just should not be ignored or withheld.

If you noticeconnections to family members please join in and help us with more information so we can help others. If you want something removed speak up.



NOTE:  LINK to another source of more than I have published  on  this book by Jonas of Dahlenburg with Charlotte Wodaege cooperation. - http://www.dahlenburg-online.de/chronik/Table%20of%20Contents.htm#TopOfPage http://www.dahlenburg-online.de/chronik/Table%20of%20Contents.htm#TopOfPage

Ort Buendorf , of Dahlenburg; Plus Family History Geschichte

Continued 1.3.1 - Excerpts about Buendorf pages 98 - 99 from a pretty blue book
written by Charlotte Wodaege. She featured some of Heinrich Borstelmann's work of the village Buendorf.






"DAHLENBURG"
"Streifzuge durch die Geschichte"
von Charlotte Wodaege
Herausgeber:
Museumsverein Dahlenburg 1989




Halbhof 1
1570 k1 Varin

1600 [um- to ] Lorenz
Warin.

1641 K1 Radenmacher übergab seinen Hof an Peter Brusche aus
Harmstorf,  der seine Tochter Elisabeth heiratete. Rademacher gave his farm to Peter from Harmstorf who married his daughter Elisabeth.

1651 /1675 Peter Böische bzw. BEUSCHE.


1699 /1709 K1 BEUSCHE.


1787 heiratete K1. Beusche Ilsabe WESTEDEN aus Bruchdorf.


1707 heiratete K1. Beusche A. D. Lüers aus Vindorf und


1716 Marg. Dor. MEYER aus Walmsuburg.


1734 K1.
Beusch übereignete seinen Hof Chr. MEYER* aus Walmsuburg, der die älteste tochter Anne Kath ehelichte [Beusch  appropriated over his court from Walmsburg Chr. Myer, who married the eldest daughter Anne Kath.]

1771 Franz Heinrich
GERSTENKORN aus Ventschau, vermählt mit Marie Elis. MEYER, bewirtschaftete den Hof seines kranken Schwagers Chr. MEYER*.[Franz Heinrich Gerstenkorn married to Marie Elis. MEYER managed, the court of his sick brother 
Chr. MEYER.].

1789 Franz Juergen MEYER ging 1776  [Married] eine Ehe mit Kath Marg. AHRENS aus Nindorf ein.


1799 Jürgen Chr.. MEYER..


1828 Jürgen H.
MEYER schloss [schloß] die Ehe mit Maria Elis TIMM aus Seedorf.
[Juergen H. Meyer closed his marriage with Maria Elis. Timm from Seedorf.]


Halbhof 2
1794 bis zu diesem Zeitpunkt gehörte der Hof zum Amt Winsen, wie auch Kote 1/2 u. 3.  Up to this time the yard belonged to the Office Winsen,, like Kote 1 /2 and 3.

1799 Hans Heinr. GERSTENKORN.

1801 H.H. G. vermählte sich mit D.E.RABELER of Dahlem., [Marriage].

1829 Tochter K. D. GERSTENKORN heiratete Jürg.. Heinr. KRUSE. [Marriage].


Kote 1
1793 bestand die Ehe von J. H. BUENDORFF aus Leestahl und M. K. BURMESTER.
[Marriage]
1799. Johann Heinr. BUENDORFF.

1820 Sohn Chr. freite K. Elis. MEYER of Harmstorf. [Courtship]


Kote 2
1799 J. Chr WIECHEL.

1810 Witwer J. Chr. W. wählte in zweiter Ehe Dor Elis GERSTENKORN aus Neetzendorf zur Frau
[Widower J. C chose his second wife Dor. Elisabeth Gersenkorn to wed.]

1820 J. Fr. WIECHEL wurde Ehemann der Marg. E. SCHULZ, Lemgrabe. [Wiechel was Marg E. Schulz's Husband].



Kote 3
1783 Heinrich Ludolf NIEMAN Heiratete M. Elis. WICHEL, Witwe von Juergen BAUCH

1804 Erbe Joh. J. BAUCH schloss die Ehe mit A. Elis. BURMESTER aus Dahlem

1836 Sohn [off]  J. J. BAUCH Ehemann von Soph. D. Elis. AHRENS [71].

1854 Ablösungssumme für Gefälle a.d. Mich. Kloster:
"----Heinri. Burmester [ Wiechel] u. Jürg. Bauch je 103 rth 5ggr 1 PF.
Jürg. H. Kruse [Gerstenkorn ] u. Joh. H. BUENDORF je 211rth * 23ggr * 6Pf
[ Kreiarchiv 285/24]"
1929 wurde der Ort Buendorf zu Dahlenburg eingemeindet Während noch nach dem zweiten Weltkrieg alle 5 Bauern ihre Höfe selbst bewirtschafteten und zwar Gehrhus, Gerstenkorn, Jacobs, Rosseburg und Hof Bauch von Graue gaben 3 Landwirte ihren Hof im Zuge struktureller Abänderungen auf. Nur Guenter Jacobs und Claus Rosseburg behielten ihre Landwirtschaft und erweiterten ihre Betriebe durch Landankauf bzw. Pachtungen. [In 1929 the town was incorporated to Buendorf Dahlenburg.Only Günter Claus Jacobs and Rosseburg retained their agriculture and expanded their holdings by purchasing land or leaseholds.].

Das Gesicht des Dorfes, ursprünglich ein Rundling, Veränderte sich durch die Entstehung von Neubauten. Schmucke Holzhäuser mit Liebevoll angelegten Gärten entstanden als Zweitwohnungen von Grossstädtern, die hier in Ländlicher Umgebung Erholung suchen."
"

Note:: In the book Kl appears as that. Is it the letter l or a large i = I or even 1. I replicate to the best I can. I may have to edit it and even run through the translator again.
Note: *Chr. Meyer a  Halbhof owner in Buendorf is suppose to have daughter Anna Marg.  Meyer who married in 1764 Franz Christian Michels or Michael. son of Kasten Michael at Hof 1 An gut Horndorf  at Muckliingen.

I tend to complicate the simple things. I did add some periods at the end of phrases. I hope I didn't lose any text. Since this blog page is so small as it is, I will forgo sticking these pages as quotes format. Also I tried to retain the original umlauts. If you see any errors please point them out to me, so I can be aware of them and fix it.

Readers Family. They Setttled in New England, USA usa

Little pieces added to the puzzle does count.
I received this comment during one of my Posts about the Rosseburg family. I wonder over time to time if he remembered who I was when he wrote. We had corresponded many years ago. I am so happy he found me, I hope I helped him with my additional information. I thought I had shared the information in an email already.?? It is one reason that I knew I had a good thing when I acquired the Rosseburg information from the Tosterglope.de. It just took me awhile to figure out the connection. Thanks to Hoerschelmann/ Petesch / Schroeder tree. Which seems to bring in the Thiele family from Ventschau. [Wittig]. In the below information I wonder if riehs could be Riess.

"Meine Grossmutter war eine Rosseburg aus Kreis Bleckede. Ihr Uhrgrosseltern war Johan Juergen Rosseburg oo Katharina Dorothea Bauch. Die Grosseltern waren Juergen Christoh Rosseburg *20 Okt,1820 Pommoissel + 18 April 1914 Barendorf oo Maria Dorothea Riehs * 7 Feb, 1829 Nahrendorf + 31 Aug. 1917 Barendorf. Ich wuerde gerne mit sie correspondieren."

This is important reminder that we are here to help. We want someone to find their family. We want them to to share what they have. It's all towards the greater find. So please share anything you know about the families. Even one little fact to start.
Little pieces added to the puzzle Count.

Quickborn, Das Gesichte des Dorfes

This is only a small part of a large chapter. I shall be adding Buendorf, and Gut Horn. I am not paticularly interested in all the statistics. But It is a way to see the family surnames with a small amount of family history in our buendorf and Quickborn village. Pages like I am showing you do give land history and small doses of family history. I know some of you will enjoy seeing more of the Rosseburg name and any other surname of your interest.

Zweitwohnungen von Grossstädtern, die hier in Ländlicher Umgebung Erholung suchen.

1.3.2 Quickborn [pp.99]

QUICKBORN bedeutet lebendige Quelle
1562 verzeichneten die kirchlichen Unterlagen einen “Juraten Lutje Zole”.
1618 Jeder Hof leistete 104 tage im Jahr Handdienste, diente “ wöchentlich zweitage mit der handt, ist Schillingsgut, geben Schatz, Pachtgeld und is keiner frey”.
[Kr. Arch. 96/3 - 26 /11 - 160 / 13]

1667 registrierte Pastor Antonio Burmeister 4 Hauswirt, vor dem Dreißigjährige Kriege 5. An Geldzinsen für die Kirche entrichtete nur Dietrich Stolte 3 Schilling, andere Namen verzeichnete die Kirchenchronik nicht.

1651Das Dorf hat bisher ganz wüst gelegen, es haben aber etzliche Hufen wieder angenommen und zum Teil bebaut -1799 6 Hh-, Ki. Dahlenburg”, zitierte Heinrich Borstelmann. 
 Die 6 Hh, also Halbhöfe, die nach Pröve wohl durch Erbteilungen entstanden, waren der Kirche [Ki] “pflichtig”.

Folgende Hauswirte saßen nach Borstelmann auf diesen Höfen:


“Halbhof 1.
1675 Balzer BURMESTER.
1686 Eh. zw. Hans BURMESTER u. Engel REIMER aus Barskamp;
1689 Otto SEEDORF'S  Wwe. Ilsabe geb. Schröder aus Dahlenburg; 1698 Eh. mit Dor. Marg. KRUSE.
1699 Hinr. König [ eh. Hans Burmester], auch 1709.
1719 Franz Burmester, noch 1779.
1786 Eh. zw. Johan Hinrich SAUCKE, S. des
Hsw. Hans Jürgen SAUCKE  in Dumstorf, u.
Marg. Elisb. BURMESTER, T. des verst. Franz  BURMESTER.[E.].
1789 Kl. TOLLSCHNIBBE*.
1799 Johan Hinrich SAUCKE.
1803 Eh. zw. Johan Hinrich SAUCKE u. Dor. Elis. Stägen aus Wendhausen.
1819 Eh. zw. Johan Hiinrich Christoph SAUCKE, S. des Hh. Johan Heinrich, Stiefs. der Dor. Elis. STEGEN, und Anne Sophie Elis. GERCKEN, T. des George in Riebrau [Amt. Hitzacker] [Ue. später].


Halbhof 2.
1675 Joh. BURMEISTER..
1699 Hans BURMEISTER, Joachims S., auch 1709.
1719 Hans Brüggemann [ vorher Hans Burmeister], auch 1727.
1739 Jürgen Lühr *, noch 1759.
1754 Eh. zw. Hans Otto Büncke, S. des Kuhhirten in Oitzen [Kr. Uelzen], u. Anne Ilsabe Lührs.
1769 Eh. zw. Joh. Friedr. Lühr , LUEHR, und Otto Büncken Wwe. Anna Ilsabe
geb. BARGMANN;
1771 Eh. zw. Marg. Dor. STEINBOCK *  aus Vindorf.
1779 Joh. Friedr. Lühr, auch 1789 u. 1799.



Halbhof 3.
1675 Heinrich SAUTJE.
1699 Joh. ABT [eh. Hinr. Sautje], noch 1719. ?1725 Eh. zw. Joh. Henrich ABT  u. Marie Dor SCHOP,
T. des Peter SCHOP das.   [SCHOOP hopefully]
1727 Hans ABT.
1739 Johan ABT, noch 1759.
1761 Eh. zw. Jürgen Christoph PERAU aus Dahlem und Joh. Henrich ABTS Wwe. Kath. Marg. geb. BURMESTER [E.].
1776 Eh. zw. Hans Jürgen LINNE [ LINDE],  aus Bankewitz im Amt Bodenteich u. Kath. Maria ABT (E.).
1789 Hans Jürgen Linde, auch 1799..
1809 Eh. zw. Joh. Hinrich LINDE, S. des Hans Jürgen u. s. Eh. Kath. Maria geb. ABT. u. Dor. Elis. Täder, T. des Hinrich Ludolf in Nahrendorf.


Halbhof 4
1675 Michel Raßeburg.
1681 Eh. zw. Hans Ratzeborch u. Kath. GERSTENKORN, T. des Diedr. [s. väterl. Hof].
1699 Hans Raßeburg [eh. Michel], auch 1709.
1719 Franz RATZEBURG, RAETZEBURG [voher Hans], noch 1739.
1750 Eh. zw. Jürgen GERSTENKORN aus Buendorf u. Dietr. SCHULZEN Wwe. Marie Kath geb. STRACHAU; 1759 Eh. mit Kath. Marg. BARTELS, T. des Juergen BARTELS in Ellringen.
1759 Jürgen GERSTENKORN.
1768 Eh. zw. Heinrich Chr. THAEDER aus Quickborn u. Marie Elis. Kath. JACOBS, T. des Johan Jürgen in Dumstorf.
1769 Hinrich GERSTENKORN.
1779 Franz Henrich TAEGEDER.
1782 Eh. zw. Franz Jürgen Gerstenkorn, Stiefs, des Hans Chr. Täder, u. Dor. Elis. Hamburg aus Ricklingen.
1789 Franz Jürgen Gerstenkorn.
1801 Eh. zw. Jürgen Hinrich MINRICH aus Niendorf im Amt Medingen, u. Kath. Sophie Gerstenkorn, T. des Hh. Franz Jürgen [E., Ue. nach 6 Jahren].
1834 Eh. zw. dem angehenden Hh. Jürgen Heinrich MENNERICH u. s. Eh. Kath. Sophie geb. Gerstenkorn, u. Dor. Elis. RAPPAUL* aus Vindorf. [ Der ält. S. verzichtet auf sein Anerbenrecht auf den Hh. zu Gunsten des jüngeren; [Ue.].


Halbhof 5.
?1621 Eh. zw. Paul RUNNE u. Anne BURMEISTER in Quickborn ; ersterer nimmt den wüsten Burmeisters Hof an.
1699 Hans Burmester, Hinrich S., auf Stolten Hof, auch 1709.
1710 Eh. zw. Hinrich SEEDORF u. Kah. Marg. BARTELS, T. des Jürgen in Ellringen {Ue. demnächst durch den Stiefv.].
1719 Hinrich SEEDORF [ vorher Hans Burmeister], noch 1759.
1769 Franz Jürgen Seedorf.
1771 Eh. zw. Hans Henrich SCHULTE aus Mücklingen u. Anne Elis. Lühr, Wwe. des Schulzen Seedorf.
1779 Hans Heinrich SCHULTZ.
1788 Eh. zw. Friedrich MENRICH aus Niendorf im Amt Medingen, u. Kath. Dor. verw. Seedorf [E., W. 20 J.].
1789 Joh. Hinrich MENNERICH.
1799 Joh. Friedrich Mennerich.
1834 Heinrich Mennerich übernimmt den väterl. Hof.


Halbhof 6.
1675 Hof wüst.
1699 Reimer Raßeburg, noch 1727; 1739 wüst.
1749 Simon Hüter; 1759 u. 1769 Wwe.
1779 George Wilh. Hüter, noch 1799.
1823 George Wilh. Hüter übergibt den Hh. s. S. Wilh. Chr. Hüter.” [72]

Neben der Aufteilung der Allmende und der Verkoppelung der Ackerfluren gab es im 19. Jahrhundert auch die Ablösung der gutsherrlichen Gefällen. Diese. Ablösung fand in allen deutschen Ländern, in allen dörflichen Gemeinschafen statt, in denen dienstpflichtige Bauern lebten.  Die  Abfindungen konnten durch Landabtretungen erfolgen, durch Zahlung einer Geldsumme oder durch eine Rente. Die Belastung war unterschiedlich und richtete sich nach der Höhe der Verpflichtungen; man wandelte sie in eine Rente um und ließ durch die Zahlung des 25- fachen Betrages der Jahresrente, später auch 18 fachen Betrages, ablösen. Es kam vor, daß in den Dörfern Bauern verschiedenen Herren dienten und daher verschiedene Abgaben zu leisten hatten.

Dieser Treuepflicht des Bauern entsprach seit Jahrhunderten die Fürsorgepflicht des Herrn, der z. B. bei Hausbränden für den Aufbau des Anwesens zu sorgen hatte, usw.. Nach Auflösung der personellen Bindungen war der Bauer frei, mußte aber nun nach eigenem Ermessen wirtschaften.

pp. 102
Aus den Unterlagen des Archives Uffmann gebe ich einen Einblick in eine bäuerliche Familiengeschichte.

...“Gieb wieder was zusammen, Dir in den heissen Flammen So Schleunig Engebüst erfülle dis Begehren wen solches deinen Ehren und unser Wolfahrt dienlich ist Gott Allein die Ehre Den 17.May Anno 1810.
Franz Seedorf Katharina Seedorffen”.

Dieser Vers ziert den Balken an der nördlichen Giebelseite des Bauernhauses.

If you wish more on this  below go to this link where it has been republished:  http://www.dahlenburg-online.de/chronik/Chronik-17.htm#TopOfPage

Am 14.1.1831 erschienen vor dem Königlichen Amt in Bleckede der Halbhöfner Franz Seedorf aus Quickborn und seine Ehefrau Catharina Dorothea geb. Rabeler, um ihren Hof an Jürgen Christoph Lühr, dem Sohn von Franz Seedorfs Schwester, zu übergeben. Den Neffen begleitete Johann Christ. L., der Vater und der ,,Bürger und Drechslermeister" Riesch aus Dahlenburg. S. erklärte, den Hof mit sämtlichem Inventar, Gebäuden, Vieh und Geld zu geben und sicherte sich dazu sein Altenteil. I

Source:
"DAHLENBURG"
"Streifzuge durch die Geschiche"
von Charlotte Wodaege
Herausgeber:
Museumsverein Dahlenburg 1989

Gesamthersellung:
Druckerei Peter Schlueter, Ortsteil Gienau, 2121 Dahlenburg, in Zusammenarbeit mit der Samtgemeindeverwaltung Dahlenburg.

All Reche der Verbvereitung, auch durch Film, Video, Funk, Fernschen, fotomechanische Wiedergabe und auszugswesen Nachdruck, sind vorbehalten.



NOTE: We have the family name Mennerich relation with the Luhmann family. Jacobs and Steinbach also from Bleckede area of Barskamp, Bargmoor, Garge, Neu Garge. Also I question the various variations of Schultze in that village area in relation to mine at Neetzendorf, Findorf, and Ahndorf. Rappaul as well.
- another person who also has Rappaul and Jacob could bennefit you is a looksee here at Jonas publishing of parts this very book online much better than I have. 

Wednesday, July 27, 2011

Your ancestors just stayed in their villages.


I say it's Baloney!
Now if you are a an dedicated genealogist searching for family history like I am, you know by now that title is a bunch of malarkey. I am going to prove it to you with this brief family history.
My information comes from Ancestry and the Nord Celle orts family book site where I have been lately browsing.
I am personally interested in their family name OTTE. As I study my new family tree of HEINS background. I think it was their influence along with surname of DIETRICH AND BURMESTER, MEYERHOF, which brought my Bergen celle family to the area of Dahlenburg, Bleckede Luneburg [ also surrounding villages] and Dannenberg areas. Also of influence to migration and mingling was the location of a University located at Telmer.



Here an interesting take on the name of Fall Creek Wisconsin. Found in Bergen Cellle or Nord Celle info supposedly from a book about Bergen Celle, which I have never seen.
1.Ehegatte:(1st spouse) Friedrich HEINRICH PROEHL* 01.05.1844 in Breloh Munster+ 08.04.1911 in Plymouth Wisconsin USA oo 21.10.1873 in Fall Creck Wisconsin, USA Keine Kinder gefunden!(No children }

According to 1880 census a# 142/145- Heinrich PROHL or PROEHL age 36, with wife Elisabeth KONRAD was a Lutheran minister, who married at Fall Creek. They had two children by 1880 -Willie age five born abt 1875 in Wisc. - Christ born 1864 in Prussia was sixteen and worked at the saw mill. Residence Augusta Eau Claire - District 138 census. Inhabitants of Bridge Creek page 18 of 23.

More Proehls immigrated in 1882 to the Eau Claire county.Wisc.
Herman PROEHL [Error Of Herman Prahl]
Home in 1900: ] Bridge Creek, Eau Claire, Wisconsin [Augusta, Eau Claire, Wisconsin
Age: 45
Birth Date: Mar 1855
Birthplace: Germany
Race: White
Gender: Male
Immigration Year: 1882
Relationship to head-of-house: Head
Father's Birthplace: Germany
Mother's Birthplace: Germany
Spouse's Name: Amelia PROEHL


According to author Herr Fink, Heinrich PROEHLl and his wife Elisabeth, a USA citizen of Ohio died at Plymouth, Wisconsin. [His name was misspelled as Prochlon census]

Many other Germans Ministers came from Hermansburg as missionaries. Some took further learning in Wisconsin, Mo. and some other leading missionary training facilities.

His ancestors were from Dannenberg, Luchow-Dannenberg
begraben: in Augusta WI USA, [area of many Amish and Mennonite citizens]. Also from Breloh Munster.
Below is Heinrich 's * 1844 father.
Heinrich FRIEDRICH (FRITZ) PRÖHL
*06.05.1811 in
Prisser, Luchow-Dannenberg
+ 13.02.1884 in
Augusta WI USA
Bemerkungen:(notes)
in
Dannenberg, Luchow-Dannenberg
begraben: in
Augusta WI USA

His first wife - ANNE MARIE OTTE
* 10.02.1808 in
Hermannsburg, Celle
+ 16.12.1853 in
Breloh Munster
she had a son born in
Hermansburg Celle.
HEINRICH CHRISTOPH OTTE
[Her first born son recorded by Herr Fink in book] Listed below him is his wife.
* 19.01.1838 in
Hermannsburg, Celle
+ 20.05.1910 in
Gillett Arkansas USA
He married oo 17.06.1870 in Prairie City Mo USA
Catharine Magdalena MÖLLER

* 01.10.1837 in
Elmshorn, Pinneberg
+ 17.03.1909 in
Honey Grove, Fannin, Texas, USA
....................................................................


1.(father) Heinrich FRIEDRICH (FRITZ) PRÖHL
* 06.05.1811 in Prisser, Luchow-Dannenberg
+ 13.02.1884 in Augusta WI USA
.............. His children with Anne Marie Otte.

1. Heinrich Christoph OTTE * 1838 in Hermannsburg, Celle,
+ 1910 in Gillett Arkansas USA.

2. Friedrich Heinrich PROEHL
* 01.05.1844 in Breloh Munster + 08.04.1911 in Plymouth, Wisconsin USA

3. JOHANN HEINRICH WILHELM PROEHL
* 1841 in Breloh Munster, + um 1860 in Münster, Nordrhein-Westfalen.

4. HEINRICH CHRISTOPH PROEHL * 1847 in Breloh Munster, + 1855 in Seedorf, Uelzen.
begraben: 03.07.1855 in Münster, Nordrhein-Westfalen

5. HANS HEINRICH Diedrich PROEHL * 1850 in Breloh Munster, + 1853 in Breloh Munster.
* 31.08.1850 in Breloh Munster
+ 31.12.1853 in Breloh Munster
begraben: 04.01.1854 in Münster, Nordrhein-Westfalen


Okay, now you see how they moved around. Those busy Prohls. I can now easily see why some of my family may have been from Westphalia after all. [ Not these though, lets be clear about that] Speaking of which, I should caution you not to mix up the Munster in Celle, which carries no umlaut and that of Muenster of Westphalia, which does carry a umlaut. I am not sure if there was any roman Catholic religion involved in this family.

I think I also have been a busy little bee, so it's time for me to buzz off.
justme jo



Note 1:

There were PROHLS in Dohnsen, and Wardboehmen, [and even in the Nahrendorf ] region. Marrying Otte, Ahrens, Marquard, Allerman, Kruse from Fallingbostel and the local area of Bergen.
Note : Family History linage:
1 Anne Marie Otte 1808 ;
2 father -JOHANN PETER OTTE
* 09.09.1774 in Hermannsburg, Celle + 28.07.1845 in Hermannsburg, Celle.
wife - Martin from Hermansburg, Celle.

3 father -
HANS JAKOB OTTE
* um 1738 in Hermannsburg, Celle + 29.03.1818 in Hermannsburg, Celle
wife -
(ALVEN) ALM * 02.02.1753 in Beckedorf, Celle + Hermansburg.
4 father - HANS JACOB OTTE * um 1710 in Schlüpke, Hbg., Celle
+ in Schlüpke, Hbg., Celle
wife -
WIEDING -* um 1713 + 24.08.1772 in Schlüpke, Hbg., Celle
5 father - HINRICH OTTE * um 1636 in Oldendorf, Celle
+ 23.05.1710 in
Oldendorf, Celle.
wife - N.N. born abt. 1640 having seven children and the last child was born at
Schluepke, Hbg. Celle.

Note 2:

This tree brings up the surname ELLENBURG from Klein Sommerbeck and her father from Sommerbeck and Dahlenburg. A name which cropped up in my past investigation of the family in the home region area, [ It brought up Seedorf or Neetze location via Hannoverrootsweb's mailing list.] which suggests to me that I should do some further browsing. And maybe that gal from the mailing list because many of her names corresponded with same places as some of my people.



Source:

-
http://www.ortsfamilienbuecher.de/famreport.php?ofb=bergen&ID=I48890&nachname=AHRENS&modus=&lang=en
This site claims it is information taken from a book written by Herr Fink about region Nord Celle, and Bergen Kries Celle. Luneburg Stadt in Niedersachen, Deutschland.


- Ancestry.com website for Census.

Sunday, July 24, 2011

GADE FAMILY HISTORY - HIMBERGEN, UELZEN -Genealogy

Courtesy of Heinrich Porth and Gunda Friesch of OFB Himbergen Book I bring you a little of the Genealogy - Family life history of Gade famly.

1437

-GADE, HINRICH Burger and Brauer 8 before 1755 Bevensen. Lived 1688 there.
oo-Md before 1688
MEYER, CATHRINE MAGDALENE. 1658 [gesch] Borg.
Lived 1688 Bevensen.
Children:
GADE, ELISABETH MAGDALENE. * 1688, [r]- +1755. [2335]

2335
-GADE, ELISABETH MAGDALENE. [There is an indication of an error in birth date 1688]
+23.May1755 Weste, Himbergen 67 years old. Lived about 1707 in Weste. [Elt. 1437]
00 md. 9.Nov.1707 Himbergen.
KAISER, CHRISTOFFER HINRICH, Grobschmied 55 Hufschmied. *1679 Weste. ~23.03.1679 Himbergen. +Warsch. 1739 Weste [] warsch 15.Sept.1739 63 years old.
[Elt. 2383]
9 of 10 Healthy Children:
2376,3246,2377,2336,5993,63,4436,5047,2338

# 10. KAISER, Anna Elizabeth * 1730 - +1752
Note: Some parentage of a couple of Kaiser children's death in Weste may be associated with this family


1440
-GADE, HANS PETER. Lived 1800 Schatensen
oo md before 1800.
MEYER, CATHARINA MARGARETHA . Lived 1800 in Schatensen.
Children:
Daughter, GADE, CATHARINA MARGARETA. *1800 [r] +1867 [4016]


1444
-GADE, JOHAN JUERGEN , Dienstknecht, Lived 1828 Bevensen
oo md before 1828
NIEMETZ, MARGARETA DOROTHEA ELISABETH. Lived 1828 Bevensen.
Children:
-1447- GADE, JOHANN FRIEDRICH, Schuhmacher, *04.04.1828 Bevensen. Lived 1856 there.[1447] [Elt. 1444]
00 md. 1856 O.o
BURMESTER, CATHARINA MARIA, 1.4.1828 Duebekolt. kf. 1842 Himbergen. Lived 1842 there. [722]


If you would like a little more of the unlisted children of Kaiser family # 2335, Just ask. Eventually it will get to one of these pages.

If we're good, maybe the Next post can be more about the Burmester family mentioned above.

Village Ellringen by Dahlenburg - Familie surname Alpers

Gerhard ALPERS
* 02.07.1920 in
Ellringen, Lüneburg
+ 12.10.2008 in Uelzen

Bemerkungen:(notes)
getauft: 01.08.1920 in Dahlenburg
begraben: 16.10.2008 in Bevensen
Beruf: Lehrer
Familien (families) Kinder (children)
1.Ehegatte:
(1st spouse) Luise REHBERG
* 28.03.1926 in Hannover
+ 19.08.1999 in Bevensen
oo 30.09.1949 in Bevensen Keine Kinder gefunden!
(No children found!)
Bemerkungen:(notes)
Eltern (parents) Geschwister (siblings)
Vater:
(father) Heinrich Wilhelm Hermann ALPERS
* 22.06.1875 in Hösseringen
+ 20.08.1947 in Bevensen
Keine Geschwister gefunden!
(No siblings found!)
Mutter:
(mother) Sophie Marie Elise JAHNS
* 07.04.1889 in Bevensen
+ 05.11.1974 in Bevensen

Source : Sudheide-
I don't remember where I got this, I shall have to browse and get back to you. ; ) Maybe that is why I didn't publish it. It's too good to sit in edit. Or maybe because I have so many links??

Online Ortsfamilienbücher
Online heritage book

Further info:
Liste over efternavne Slægtsdatabase Bad Bevensen
- [ Translate this page ]
www.ortsfamilienbuecher.de/namelist.php?ofb=bevensen... - Cached
12. Febr. 2011 – ALPERS, Gerhard * 02.07.1920 in Ellringen, Lünebur
Want additional readingW: , read this page of citizens of Bevensen. http://www.online-ofb.de/namelist.php?ofb=bevensen&nachname=&modus=&lang=de
Follow up with Bevensen chronik or chronicle.

http://www.online-ofb.de/namelist.php?ofb=bevensen&nachname=&modus=&lang=de

http://online-ofb.de/namelist.php?ofb=suedheide&nachname=&modus=&lang=de
http://www.online-ofb.de/namelist.php?ofb=bevensen&nachname=&modus=&lang=de

http://ortsfamilienbuecher.de/namelist.php?ofb=bevensen&u=yes&sort_by=zuname&lang=fr

Monday, July 11, 2011

Hof Oldendorf Nr.30 of Rosseborg Rosseburg Tree

                                                     First Page-
Familiengeschichte - Family History
Hof 30 Oldendorf

Der herrschaftliche Hof Oldendorf Nr.30 - Hof c

Vorläufig sind von diesem Hof keine älteren Nachrichten zu finden, erst ab 30-jährigem Krieg findet man noch Aufzeichnungen.

1-Der älteste bekannte Hauswirt ist Jacob ROSSEBURG (ROSSEBORG).
Jacob Rosseborg starb + 18.2.1683.]Von ihm
sind eine Reihe Kinder überliefert:
.................................................
1. *7.p.Tr. 1639 Hans ROSSEBORG
2. * 8.12. 1643 Clages ROSSEBORG + 8.12.1643
3. * 18.p.Tr. 1644 Heinrich ROSSEBORG + 17.6.1645
4. * Laetare 1646 Anna ROSSEBORG
5. * 23.p.Tr. 1648 Gese ROSSEBORG (noch 1681)
6. * 18.7.1651 Stephen ROSSEBORG (noch 1672)
7. * Paschatos 1654 Magdalena ROSSEBORG, 1681 Henrich BOHM, Oldendorf
8. * 3. Adv. 1656 Schwiepert ROSSEBORG + 23.12.1656
9. * 18.11 Tr.1657 Elisabeth ROSSEBORG
10. * 18.p.Tr. 1662 Christian ROSSEBORG
11 * Judica 1665 Clages + Paschatos 1665

Jacob ROSSEBORG starb +18.2.1683. 1685 heiratete der Hofnachfolger
.......................................................
Christian ROSSEBORG * 18.p.Tr.1662, + 29.12.1733, Greta
BOISCH.
[Frau Greta starb +am 17.3.1713], Sie hatten
zusammen 3 Kinder:

1. * 16.p.Tr 1686 Thrine Marie ROSSEBORG
2. * 23.9.1688 Hans Heinrich ROSSEBORG
3. * 5.7.1691 Clas Jacob ROSSEBORG + 2.2.1705

Frau Greta starb +am 17.3.1713,
Christian ROSSEBORG muß noch einmal
wieder geheiratet haben, denn er meldete nochmals
4 Kinder zur Taufe an:

1. * 14.2.1714 Christian Frantz ROSSEBORG
2. * 26. 4.1718 Dorothea Elisabeth ROSSEBORG
3. * Heinrich Valentin ROSSEBORG , als Kuhhirt in Eichdorf am 18.10.1749 Catharina Elisabeth REINECKE, Kovahl
4. * 24.10.1724 Catharina Dorothea, 23.p.Tr.1752 Jacob MEIN
aus Dönitz

Auf dem Hof folgte nun der älteste Sohn Hans Heinrich ROSSEBORG,
* 23.9.1688, er heiratete Dorothea KOOPMANN, geb. 9.4.1689 in Oldendorf. Die Ehe blieb kinderlos und Hans Heinrich ROSSEBORG starb ebenfalls sehr früh am 3.1.1713. [CHILDLESS MARRIAGE]
Die Witwe DOROTHEA KOOPMANN heiratete 1714 wieder und zwar
TOENNIES SCHLICHT aus Tosterglope (KA 58/18). Kinder:
1. * 28.12.1714 Catharina Elisabeth SCHLICHT
2. * 24.10.1716 Dorothea Margareta SCHLICHT,
.......6.2.1745 Lorenz Heinrich STECKE, Kovahl
3. * 29.4.1718 Jürgen Friedrich SCHLICHT
4. * 18.2.1720 Henrich Christopher SCHLICHT
5. * 2.1.1723 Hans Jochen SCHLICHT
6. * 16.3.1731 Franz Valentin SCHLICHT + 9.5.1731

Kurz nach diesem Kind verstarb Frau Dorothea KOOPMANN am 20.4.1731.
Am 4.6.1732 meldete Tönnies SCHLICHT ein weiteres Kind Christian Joachim ??? zur Taufe an, nach den damaligen Gepflogenheiten dürfte es von seiner
[ 2.] FRAU Anna Eleonore stammen, die aber auch kurz darauf am 16.8.1732 starb, das Kind starb +am 8.9.1732.
Seine 3. Ehe schloß Tönnies SCHLICHT mit Maria Ilsabe Hövermann, Tochter des Hans Heinrich
HOEVERMANN aus Walmsburg, im Jahre 1736.

1749 heiratete der Anerbe Jürgen Friedrich SCHLICHT, *29.4.1718, Anna Dorothea BROCKMANN aus Harmstorf.

Jürgen Friedrich SCHLICHT starb bereits am 13.4.1754. Die Hofübergabe sollte erst später erfolgen, kam aber doch schon sehr früh, weil Vater Tönnies SCHLICHT am 9.3.1751 im Alter von 64 Jahren starb.
Das Paar hatte 2 Kinder

1. * 25. 9.1750 Dorothea Margaretha SCHLICHT
2. * 28.11.1752 Catharina Elisabeth SCHLICHT, 10.10.1781 Zimmergeselle Johann Heinrich SCHULTE, Nahrendorf Jürgen Friedrich SCHLICHT starb bereits am 13.4.1754. Seine Witwe Anna Dorothea BROCKMANN heiratete am 4.1.1755 wieder, nämlich
Johann Hinrich STECKE (Steek) aus Kovahl. [ Johann Hinrich STEEK starb am ......11.4.1780 mit 76 J ] Ihnen wurde am
- 1.6.1755 Tochter Magdalena Margareta STECKE geboren.
Ihr folgten

1. * 13. 3.1758 Johann Friedrich STECKE + 15.4.1758
2. * 26.10 1760 Jürgen Heinrich STECKE + + 14'. 9.1761
3. * 21. 3.1764 Jürgen Friederich STECKE
Johann Heinrich STEEK starb am 11.4.1780 mit 76 J., seine Frau Anna Dorothea ( BROCKMANN SCHLICHT) geb. BROCKMANN am 11.12.1788.
Die älteste Tochter Dorothea Margaretha SCHLICHT [??] als Anerbin heiratete am
......13.11.1767 Hans Christopher STEINHAUER aus Ventachau.
[
Hans Christoph STEINHAUER starb am 23.3.1802],Sie hatten
folgende Kinder:

1. * 21.3 .1769 Hinrich Christopher STEINHAUER
....+ 21 1.@1797
2. * 14.11.1771 Anna Maria Elisabeth STEINHAUER, 5.11.1795 Jürgen Friedrich SCHULTE*, Schäfer in Nahrendorf, Mücklingen*, Oldendorf
3. * 9. 2.1775 Johann Friedrich STEINHAUER

4. * 9. 1.1778 Franz Jürgen STEINHAUER
5. * 25.11.1780 Margaretha Elisabeth STEINHAUER ...+ 25.11.17956.                           6, * 26.12.1783 Catharina Dorothea Elisabeth STEINHAUER,  00-16.11.1811             Johann Friedrich DAETZ *, Dübbekold.                                                                           7. * 25.2.1787 Hans Heinrich Christoph STEINHAUER                                                   8. * 4.12.1789 Jürgen Friedrich STEINHAUER                                                                 9. * 17.12.1792 Hans Jürgen Christoph STEINHAUER, als Zimmergeselle       29.11.1821 Dorothea Margareta Mayer aus Harmstorf.
.......................................................
Please continue to Page 2 and on to Page 3 of this Rosseburg Tree.click Older.


Note
You may want to view hofs of Nieperfitz ppp.75 of Heirnich Borstelmann's book of Hof ownership  relationship with surnames of Daetz, Bodenteich, Meyer,Beusch.

Note 2
You may find it's very helpful to view the ownership  dictated in Heinrich Borstlmann's book of the hof of Muecklingen. Sorry, I don't have Pommoissel.

Note 3 : Once again, here's a helpful link to the Ort Buendorf with all it's fabulous surname information courtesy of Charlotte Wodaege. http://genealogyofoldendorfundnahrendorf.blogspot.com/2011/08/ort-buendorf-family-history-geschiche.html
Note *:  I made a small change in the wedding date. There was an error in the wedding date. Johann Frd. Daetz  second wife died in 1818. So therefore he could not possibly have wed  in 1811. Unless his wife really died in 1811. His last child was born in 1810.

Rosseburg Family Tree Continued with Property HIstory of Hof Nr.2 Hlbhof Sueschendorf und Property Hof Nr. 30 in Oldendorf bei Nahrendorf

Hof Nr. 30 Oldendorf, und Hof Nr. 2 Süschendorf
Familiengeschichte - HOF Family History
Heinz Genzel

This is the last part of the family history of a half hof #2 Sueschendorf. It was given to me by the people at Tosterglope.de.
I hope the german translation button works to translate this for you. I may have to follow up with more in English using translators. I could have removed so many extra details of Heinz Genzel's hard work, but I just couldn't do it. It's just too precious to read all that old 'stuff' like the details of a dowry.

I have had this for some time and so since there are so many besides myself working with the Schroder, Schulz, Michel, and Ahrens tree; I thought it would be good to put this online. Since I have Reinecke from Sueschendorf, and some Schulz family ties, I will be working hard to see how these apply to my own family Tree.

Forgive my bad translations and the errors that surely will be there.



Der Halbhof b = Nr. 2 Süschendorf
Auch dieser Hof hat wohl den 30-jährigen Krieg mit einem lebenden Hauswirt überstanden, denn der älteste Bauer, der dort aufgeführt wird, hieß Hans REINECKE (1644) und starb am 16.11.1659, seine Frau hieß Gese, sie stand noch 1651 Pate.
Den Hof übernahm der Sohn Schwiepert REINECKE, seine Frau hieß Anna.
Von ihnen sind die Kinder verzeichnet:

1. * Stephanie Martyr. REINECKE
2. *1664 Anna/Ilsabe
, mit Joachim Johann KORDES, Mücklingen.
3. * Exaudi 1667 Magdalena Engell.
4. *10. p.TR. 1672 Valentin REINECKE.
5. *25.p.TR. 1678 Dorothea Engell REINECKE. + 22.5.1682


Im Süschendorfer Register über die hörigen Höfe steht im Jahre 1691 über den Hof: "Schwiepert REINECKE, Muß auch Hans BEUSCHEN gleich thun, nur daß er auch 8 ß mehr gibt, wegen einer wüsten Kothstette. Ein Jeglicher gibt annehmesgelder 2 Rtr 1 ß. Ein Frembder aber gibt 4 Rtr 1 ß Gibt aber mir anitzo An Gelde, Dienstgeld 12 Rtr Ein Jahr ß -
1 ß Für die wüste Kothstette 8 ß
4 ß Läger Geldt, gibt Er nicht, sondern sie sind Zeit seines Lebens eingerechnet
2 Hanen ; 20 Eyer; 6 Himbten Habern Ültzer maß, ist bunt Haber;
1 Hunde Brod Michaelis a 12 Pfund biß 16 Pfund;
1 Hund Brod Ostern zum wenigsten a 12 Pfund biß 16 Pfund;
6 Tage dienet ER mit dem Spann, alß 3 im Herbst und 3 im Frühling Hilft die Teiche eysen
Gehet in die Jagt und steht für die Netze.
Wen gebaut wirdt, muß Er gleich andern helffen.
Wegen der Fuhren nacher Lüneburg, ist mit Ihm in die Gelegenheit
gesetzet:
wie woll Er zu Zeiten die 2.Fuhren auch verrichtet hat, alß anno 1691, hat Er noch 1/2 Fahden Ellern Holtz auf dem Holtzberge zu Schrödern gefahren. Wen Hochzeite, Kindtaufen und Begräbnißen, muß Er gleich den andern geben.


Schwiepert REINECKE starb. + 28.1.1707.
Der Grundherr v. Spörcken vermerkte 1695, "daß Valentin REINECKE von Mihr den Hoff empfangen und annehmungsgeldt von 2 Rtr 1 ß gegeben.
" Damals war üblich, daß mit der Verheiratung der Hof
vom Sohn übernommen wurde. Also wird
Valentin REINECKE auch 1695 geheiratet haben.
1. Am 1. Advent 1696 wurde ein
Sohn Jürgen REINECKE geboren, weitere
Söhne folgten: ...................
2. *1.10.1698 August Heinrich REINECKE
3. *1.5.1701 Hans REINECKE + 27.4.1725
4. *17.8.1704 Mattäus Ludolph REINECKE* ( noch 1721)


Der älteste Sohn JUERGEN REINECKE heiratete Ursula Engel KOOPMANN.
Sie hatten die Kinder:
1. *30.10.1720 Hans Jürgen REINECKE
2. *21.3 1723 Magdalena Dorothea REINECKE, 3.11.1747
Hsw. Johann Christian GRIMMEL*, Sammatz
3. *2.9.1726 Heinrich Christian REINECKE , 19.11.1761 Anna
Dorothea REINECKE, Kovahl
4. *22.11.1729 Anna Elisabeth REINECKE , 24.p.Tr.1757 Hsw. Hans Jürgen PETERSEN, Gienau
5. *9.12.1733 Matthias Ludolph REINECKE*, + 30.3.1760


Der Altenteiler Valentin REINECKE starb am +16.12.1746, der nachfolgende Hauswirt Jürgen REINECKE schon am 16.11.1755 und seine Frau Ursula Engel KOOPMANN am 1.4.1760, sie wurde 66 Jahre.
Hoferbe wurde der älteste Sohn Hans Jürgen REINECKE, der am 12.11.1750 Anna Catharina BURMEISTER* aus Ahndorf heiratete. 
REINECKE / BURMEISTER Kinder:
1. *24.10.1751 Dorothea Elisabeth REINECKE
2. *27. 8.1754 Hans Jürgen REINECKE + 20.10.1774
3. *13.2.1758 Johann Friedrich REINECKE
4. *25.12.1764 Catharina Maria REINECKE, 9.11.1791
Johann Heinrich Schröder, Lüneburg


Am 30.9.1773 verstarb Hans Jürgen REINECKE.
Seine Frau ANNA CATHARINA BURMEISTER heiratete am 20.8.1774 wieder: Franz Heinrich JACOB aus Bostelwiebeck. Bekamen am 31.7.1775 eine Tochter Maria Elisabeth JACOBS , die sich am 25.3.1819 mit Schneidermstr. Christian Friedrich STEEK, Nahrendorf verheiratete. Bisher konnte nicht festgestellt werden, ob dem Zwischenwirt eine volle Interimszeit in der Bewirtschaftung zugestanden wurde oder nur bis zur Volljährigkeit oder sogar bis zur Hochzeit des Hoferben.


Johann Friedrich REINECKE als Hoferbe heiratete am 23.11.1781, bei seiner Eheberedung wird er noch als "angehender Hauswirt" bezeichnet. Er heiratete Engel Margareta GRIMMEL* aus Sammatz.
9 Kinder wurden ihnen geboren:
1. *31. 8.1782 Catharina Elisabeth REINECKE
+ 4.1.1804
2. *3. 4.1785 Anna Maria Elisabeth REINECKE
+3.4.1809
3. * 10.11.1787 Johann Heinrich REINECKE
4. *6. 9.1790 Jürgen Friedrich REINECKE, als Knecht 24.11.1820 Anna Catharina Dorothea Seißelberg aus Pommoissel.
5. *13.11.1792 Maria Dorothea REINECKE, 28.5.1824 Hans Heinrich BRUNS,* Oldendorf.
6. *16. 5.1795 Knäblein geb. u. gestorben.
7. *28. 1.1797 Franz Heinrich REINECKE, unverheiratet
+ 19.10.1836
8. *15. 5.1800 Margareta Elisabeth REINECKE,
+ 12.9-1801
9. *3. 2.1802 Joachim Friedrich REINECKE, 12.6.1833 Catharina Elisabeth geb. MEYER, * Witwe von Johann Heinrich MICHELS, Oldendorf*.

Am 4.3.1808 starb im Alter von 67 Jahren der Zwischenwirt Franz Hinrich JACOBS, seine Frau Anna Catharina [BURMEISTER, REINECKE, JACOBS ] starb + am 12.2.1816 im Alter von 80 Jahren.

Mit der Hochzeit des Sohnes Johann Heinrich REINECKE mit Katharina Elisabeth MEYER aus Sammatz am 25.11.1808 folgte die nächste Generation auf dem
Hof.
In dieser Ehe wurden die [REINECKE] Kinder geboren:

1. *19.2.1810 Johann Jürgen [REINECEKE]
2. *6. 3.1812 Dorothea Elisabeth [REINECKE]
3. *19.12.1814 Katharina Dorothea [REINECKE]
4. *2. 7.1818 Katharina Margareta [RREINECKE]
5. *23. 6.1822 Heinrich Christoph Friedrich I.[REINECKE]
6. *1.3.1826 Katharina Maria [REINECKE] + 8.5.1826


Am Tage nach der Geburt starb die Mutter im Alter von 36 Jahren. Johann Heinrich REINECKE heiratete im gleichen Jahr wieder und zwar Anna Margareta BODENTEICH aus Nieperfitz (Eheberedung v. 4.11.1826 s. Anlage A1) Eheberedung (A1)
Geschehen in dem Untergerichte Uelzen an dem 4ten November 1826.

Geschehen in dem Untergeriche Uelzen an dem 4ten November 1826
Es erschienen freiwillig
1. der Halbhöfner und von Spörckensche Süschendorfer Gutsmann Johann
Heinrich Reinecke aus Süschendorf als Bräutigam,

2. Anna Margarethe Bodendiek aus
Nieperfitz als Braut und
3. der Bruder der letzteren der Hauswirth Johann Heinrich Bodendieck aus
Nieperfitz und trug der Estere vor:
Seine Ehefrau sey verstorben und sehe sich genöthiget zur zweiten Ehe zu schreiten da seine Kinder erster Ehe noch unerwachsen wären. Er habe sich deshalb mit seiner gegenwärtigen Braut verlobt und solle zwischen ihnen in ihrer künftigen Ehe, auf den unbeerbten Todesfall, die Regel Längst Leib Längst Gut gelten.


An Mitgabe aus dem Hofe ihres miterschienen Bruder bringe ihm seine Braut alsBrautschatz zu
1. fünfzig Thaler in alter Cassens Münze wovon 20 Rtr bei der Hochzeit und die übrigen 30 Rtr in drei Terminen, nämlich zu Martini 1827, 1828 und 1829, jedesmal mit 10 Rtr erfolgen sollten
2. eine milchende Kuh
3. einen Sack Roggen
4. ein aufgemachtes Bett
5. zehn Thaler Cass. Münze zum Ehrenkleide
6. Kisten-Pfand und Aussteuer zur Hochzeit nach Ortsgebrauch und zwar die sub 1 bis 2 bis 6 aufgeführten Gegenstände bey der Hochzeit.
Sollte er vor seiner Braut versterben und sollte dieselbe sich
demnächst auf den Altentheil, welches ihr jeder Zeit frey stehen sollte, begeben
so sollte dieselbe dann erhalten
1. freien Sitz in der Wirthsstube, eine eigene Kammer und freie
Feuerung zum Kochen.
2. eine Kuh und drey Schaafe mit dem Viehe des Wirthes frey
ausgefüttert, ferner jährlich.
3. gehörig gedüngtes und beackertes Feldland zu zwey Himpen Kartoffeln
Aussaat
4. Gartenland, ein Spint Roggen Einfall groß, und den dazu
erforderlichen Dünger
5. einen halben Himpen Lein, wozu dieselbe jedoch die Saat selbst
liefern müße, in gehörig beackerten und bedüngten Lande frey ausgesäet,
6. eine Sack reinen Roggen
7. einen halben Himpen Hafergrütze
8. einen halben Himpen Buchweitzengrütze
9. einen halben Himpen Salz
Sämtliche Comparenten genehmigten, nach Verlesung des Protocolles, den
Inhalt desselben und baten um die Einholung des gutsherrlichen
Consenses dazu.
Zur vorstehenden Ehestiftung wird hiermit, rücksichtlich des Hofes des
Bräutigams, der erbetene gutsherrliche Consens ertheilt. Zelle d. 13.
Nov. 1826 Vogell, als v. Spörckenscher Curator.

Taxe: für den Termin 1 Rtr 6 ggr - Pfg
f. Abschrift des Proto-
colles nebst Stempel
und Beglaubigung - 9 6
1 Rtr 5ggr
6Pfg

Mit ihr hatte er noch 3 [REINECKE] Kinder:
1. *5. 8.1827 Franz Heinrich [REINECKE], unverheiratet
+ am 10.10.1859
2. *26. 6.1830 Maria Dorothea Elisabeth [REINECKE], 20.6.1858
Johann Friedrich SCHULZ, Tosterglope.
3. *10. 6.1833 Johann Heinrich [REINECKE]


In diese Generation fielen die wichtigsten Ereignisse für den Hof, die
Gemeinheitsteilung und Verkoppelung und die Anfänge der Ablösung.
Letztere erlebte Johann Heinrich REINECKE nicht mehr. Er starb +am 8.12.1839.

(52 Jahre)

Sein Sohn Johann Jürgen REINECKE beantragte am 10.4.1840 die Ablösung aus der Grundherrschaft, dem Antrag wurde stattgegeben, die Ablösungssumme
betrug 577 Rtr 5 ggr 1 Pfg. KA 9o/2

Johann Jürgen REINECKE beantragte am 10.4.1840 die Ablösung aus der Grundherrschaft, dem Antrag wurde stattgegeben, die Ablösungssumme
betrug 577 Rtr 5 ggr 1 Pfg. KA 9o/2
Ablösungs-Rezeß vom 7.3.1840 (Anlage 2)
zwischen Johann Heinrich Reinecke und Herrn v. Spörcken, Süschendorf.Lasten:
Rtr ggr Pfg,
1. Dienstgeld auf Michaelis
15 20 11
2. 6 Hbt.Rauhhafer zu Martini a 4 ggr 4 Pfg
1 3 6
3. 20 Eier im Frühjahr
- 2 8
4. 2 j. zw.Bartholomäi u. Mich. a 2 ggr
- 4 -
5. 6 Spanndiensttage mit 2 Pferden u.1 Knecht
a 9 ggr 10 Pfg
2 11 - Ablö-
von 6 bis 6 Uhr,1/2 im Frühjahr,1/2 Herbst
sungs-
6. 2 zweisp.Dienstfuhren nach Lüneburg
2 - - kapital

7. 2 Brote von 10 - 12 Pfud 1.Ostern
2.Michaelis
- 8 - x 25
8. 1 Jagd-Handddiensttag
- 1 9
9. Consens-Gebühren bei Hochzeit, usw.
von 1 Rtr 3 ggr 5 Pfg, + 2 ggr f.Papier
gerechnet 4 Fälle in 100 Jahren
- 1 1
10. Hofannahmegeld a 1 Rtr 17 ggr - Pfg
gerechnet 7 Fälle in 100 Jahren
- 2 4
11. Heimfallrecht, 1% vom Reinertrag
von 76 Rtr 8 ggr 9 Pfg. _
- 18 4
Sa. 23 2 1
Die Ablösungsumme beträgt danach 577 Rtr
4 ggr 1Pfg
Hiermit nicht abgelöst wurde der Zehnt
der Fünft, ebenso die Dienstgelder der Häuslinge
Reinertragsfeststellung des Hofes v.25.7.1839 zu Punkt 11:

Ertra: vom Ackerland 86Rtr 18 ggr 7Pfg
von Wiesen 5
22 7
aus Gemeinheit 28 17
7 1/5 aus Gebäuden 5 - -
Sa 126
10 9 1/5

Abgaben u.Lasten:
Grundsteuer 9 1 10
Häusersteuer - 10 -
Gemeindeanteil 3 4
7 1/5
Gefälle 22
6 5
Zehnt/Frucht 5
9 6
Zehnt/'Stroh 1
8 11
Brandkasse -
17 8
f. geistliche Gebäude - 3
-
a) f. Pfarrer 1 Pf.Flachs -
3 8
b) f. Küster 1 Pf.Plachs -
3 8
c) " " 1 Hbt.Roggen -
21 7
d) " " 10 Eier a 8 Pfg. - 1
4
Domanial- u.Hoheitslasten 5 20
8
Weideberechtigung i.d.Göhrde
2 Hbt.Hafer a -Rtr 4 ggr 7 -
9 2
Sa.
50
2 5

Reinertrag 76
8 2

Schuld des* Hofes lt.Feststellung des Voigtes BECKER /
Dahlenburg
v.18.7.1839:
252 Rtr 23 ggr 7 Pfg.
Verpf'ändet sind bereits 2 Ochsen, 1 Sau, 5 Ferkel, 60 Hbt. Rocken auf dem Halm.

Johann Jürgen REINECKE bekam am 17.11.1837 einen unehelichen Sohn Johann Jürgen Christoph BEUSCH OR REINECKE[?], die Mutter war Marie Dorothea BEUSCH geb. in Boitze, wohnhaft mit Vater in Süschendorf.
Dieser Sohn heiratete am 5.4.1868 Katharina Elisabeth SCHULZ in Römstedt. Am 23.4.1841 heiratete der Vater Maria Elisabeth BEUSCH, Tochter des gleichen Vaters. Es könnte ein Schreibfehler des Vornamens im Kirchenbuch sein, und damit es sich um die gleiche Tochter handeln, es könnte aber auch die Schwester gewesen sein. Ein schwer leserlicher Vermerk im Kirchenbuch deutet mehr auf die gleiche Person hin. Der Hof scheint in 1839 in finanzielle Bedrängnis gekommen zu sein, denn der Vater ließ eine Taxation des Hofes durchführen.
Anlage 3

Anlage 3
Am 5.9.1839 fand durch Herrn BURMESTER, Gut Horn, eine Taxation des
Hofes Reinecke statt, der folgende Werte feststellt
Taxation der Gebäude:
Wohnhaus 420 Rtr - ggr Scheune 75;
Backkhaus 55; Schafstall 50;
Befriedigungen 30 12;
Sa 630; 12

Als Pachtwerte des Hofes wurden gewertet
für Acker 12 - 16 ggr je Morgen
Wiesen 1 - 2 Rtr Garten 1 Rtr
Anger u. Busch 12 ggr
Heide 2 ggr

Pachtwert insgesamt 76 Rtr 9 ggr 8 Pfg.

Die Mutter Anna Maria geb. BODENTEICH starb +am 12.2.1871 mit 75 Jahren.
Das Paar hatte noch die Kinder:
1. *24.2.1843 Jürgen Heinrich + 15.7.1843
2. *31.1.1845 Johann Jürgen Friedrich
3. *5.3.1849 Johann Heinrich Christian
4. *16.5.1856 Johann Jürgen Wilhelm. + 16.4.1857


Der Hof kam in starke finanzielle Bedrängnis, die Schulden stiegen auf
2300 Rtr Der Grundherr v. Spörcken bemühte sich 1849, den Hof zu kaufen. Dagegen
waren sowohl die Gemeinde wie das Amt und auch die Drostei. Obwohl v.
Spörcken die Schulden mit übernehmen wollte, war auch Reinecke dann dagegen, weil er
sich bei Verkauf an Fremde einen höheren Kaufpreis ausrechnete.
( KA 246/ 3)
V.Spörcken verhandelte jetzt auf Pachtung des Hofes, da Reinecke
dringend Geld brauchte, ging er dann auf Pachtung ein.

Folgender Vertrag wurde ausgehandelt, worin jedoch v.Spörcken auch
darin sein Kaufgebot aufrechterhielt.
Am 22.1.1850 verpachtete REINECKE 161 1/2 Morgen vom Hof an das Gut, er
behielt für sich 9 Morgen Grünland
11 Morgen Acker
4 Morgen Hofraum mit den Gebäuden
13 Morgen Bruch bzw. Wiesenland
Er bekam vom Gut ein Darlehen von 2000 Rtr Courant. Um keine Zinsen
zahlen zu müssen, wurde Pachtgeld = Zinsen gesetzt.

Der Pachtvertrag beinhaltete ferner folgende Bestimmungen:
1. Verpächter darf keine weiteren Darlehen aufnehmen
2. Er darf keine Flächen des Hofes verkaufen oder den Hof, bei
Nichteinhaltung bezahlt er eine Conventionalstrafe von 200 Rtr.
3. Pächter ist bereit, den Hof zu kaufen, dazu ist ein vorbereiteter
Kaufvertrag vereinbart und dem Pachtvertrag beigefügt.
Die Pachtzeit läuft 21 Jahre, also bis 1871.
4. Falls Verpächter den Hof zurücknimmt, sind für Geil und Gare
folgende
Vergütungen zu zahlen:
1. Gare pro Morgen
6 Rtr
2. Gare " "
4 1/2 Rtr
3. Gare " "
3 Rtr
4. Gare " "
1 1/2 Rtr
5. Gare " "
1 Rtr

5. Der Pächter kann noch alles abernten sowohl auf dem Acker wie auf
den Wiesen ( 1-jährige Wiese). Bei den 2-jährigen Wiesen zahlt er eine
Vergütung von 2 Rtr pro Morgen
6 .Bei Aufwendungen für Mergeln zahlt der Verpächter

1. - 7. Jahr nach dem Mergeln 6 Rtr pro Morgen
7. - 14. Jahr " 4
Rtr
14. - 20. Jahr " 2 Rtr
pro Morgen Vergütung
7. Alle sonstigen Meliorationen und Verbesserungen müssen dem Pächter
> >nach den Rechnungen und dem Nachweis der Gutsabrechnung bezahlt werden.
8. Lasten und Abgaben für den Hof übernimmt Pächter außer der
Militäreinquartierungsquote und den Landfolge-Diensten.
9. Pächter zahlt der Altenteilerin bis Lebensende
20 QR Leinland, 25 QR Kartoffelland und 6 Ht.Roggen.
Im Kaufvertrag für den Hof sind 5375 Rtr vorgesehen als Kaufsumme.




Sichtlich hat, wahrscheinlich aus finanziellen Gründen Reinecke den Hof schon während der Pachtzeit an andere als das Gut verkauft. In den Akten des Gutes liegt eine Edictal-Ladung des Amtsgerichts v. 5.10.1866, wonach die Dahlenburger Bürger Stellmachermeister Wilhelm RIEKENS und Schmiedemeister Wilhelm BRACKMANN den Hof am 3.5.1866 insgesamt gekauft haben.
Es kam nun zu einer Auseinandersetzung zwischen Gut und Reinecke. Das Gut forderte sein Darlehen zurück und zusätzlich die im Pachtvertrag festgelegten Entschädigungen für inzwischen erfolgte Aufwendungen. Dazu wurde der Ertragswert des Hofes festgelegt: Wert 1850:
für 73 Morgen Acker incl.
11 Morgen Fünftpflichtige Fläche
a Morgen 1 Rtr
73 Rtr -

8 1/2 Morgen Bruchboden a 1 Rtr
8 15 mg
80 Morgen Heide a 2 1/2
mg 6 20
88 5
Wert 1866 (1.1.)
62 Morgen Acker Zehntfrei a Mg. 2
124 Rtr -
11 Morgen Fünft-pflichtig a
1 Rtr 18 mg 17 18 mg
8 1/2 Mg.Bruchboden a 1 Rtr
8 15 mg
80 Morgen Heide a
9 mg 2 1/2 Pf. 6 23
156 Rtr 23 mg

Im Durchschnitt der Pachtjahre war der Ertragswert also
122 Rtr 28 mg.

Das Gut verlangte nunmehr für Bodenverbesserungen, Meliorationen und
Aufforstangen
3416 Rtr 19
mg.
Es dauerte bis 1871, bis die Käufer für Reinecke das Darlehen von 2000 Rtr im Juni des Jahres zurückzahlten, um die andern Summen wurde noch weiter gestritten.


Der Verpächter erlebte das Ende des Streites nicht mehr.
Johann Jürgen REINECKE starb mit 49 Jahren am 13.6.1859.
Der Sohn verkaufte den gesamten Hof.
Anfang 1890 verkauften die neuen Besitzer den gesamten Hof an den Landwirt Semmeroth in Süschsendorf (Hof c = Nr. 3).
Alle Gebäude wurden abgerissen.

For property history of Hch. Borstelmann's book follow this link to Nahrendorf. then proceed to forward or previous to see more.
..............................................


Note 1: I have no further knowledge of this Meyer family that resided at Harmstorf. However check the Buendorf and  ort Buendorf, Horndorf and Quickborn for others from Harmstorf shown at this blog. I have no information of  it having any connection to mine who come from Neetzendorf and Boitze of Dahlenburg. The unfound Siblings of Juergen Friedrich Meyer is Johan Juergen Meyer born 1806 and his sister Maria Elisabeth born 1804. I do know our Behren married Carsten at Walmsburg. I have no family history of those past the knowledge of the marriage. Some day maybe more.

Note 2: Perhaps you would like to know how then I am related to the Michels / Ahrens and Reinecke. My Fritz or Juergen Heinrich Friedrick born 1851inOldendorf Emigrated to Galena, Jo Daviess, Illinois and then to Tete Des Morts, Jackson county, Iowa to live with Mary Ahrens Mollemann [ Yes she relates]. while there he met and Married Maria Schenk in 1882. That Schenk relates. However, that is not all. His daughter Mae or Mary married a Louis Michels who also comes from the very Michels Ahrens family.

Note 3: I mentioned the Reinecke in this family of Michels and Ahrens. My Anna Maria Reinecke also has Matthias Ludolph Reinecke. I cannot connect him to those above, because the dates do not coincide.

Note 4: There could be another connection of the Brookmann family. I have found more on this Brookmann in another tree.
Give me time and I will Post this connection.

Note 5: The Luhmann family family has Michael Mueller from Koestorf A branch of the family - Ernst Luhmann from Kleinberg married in Barscamp area to Schlicht, Steinbock, Brockmann, Jacobs, and others and Meier. i will have to do further investigation to see if this is the same Schlicht. And Burmester or Burmeister.

Note 6: M & M did tell me of relationship surnames. Braun, Stick or Steck, B[a]usch, Reinecke, Ahrens, Michaels, Mueller, Petersen, Koopman or Hoopman, Schoop, Rieckens, Wiese, Ros??burg, Daetz. [Too many different Seils and not ties.

I will elaborate on the tree and relationships in other posts. Sorry for being so slow.